Hinweis: Das Arbeitsgericht Potsdam hat seine Internet-Seiten auf barrierefreien Zugriff optimiert und verwendet deshalb standardisiertes CSS (Stylesheets). Sollte Ihr Browser dieses nicht korrekt anzeigen, unterstützt er nicht die üblichen Webstandards. Weitere Informationen finden Sie hier.
  1 Artikel (Anzeige Artikel 1 bis 1)
   

Allgemeines

 Aufbau der Gerichte 

 

Die Arbeitsgerichtsbarkeit ist eine eigenständige, von der Zivilgerichtsbarkeit unabhängige Gerichtsbarkeit.

 

Sie ist dreistufig aufgebaut und besteht aus

 

  • den Arbeitsgerichten (Eingangsgericht für alle Rechtsstreitigkeiten unabhängig vom Streitgegenstand und dessen Wert)
     
  • den Landesarbeitsgerichten (Rechtsmittelinstanz)
  • dem Bundesarbeitsgericht (Rechtsmittelinstanz).

 

Die Brandenburger Gerichte für Arbeitssachen (Arbeitsgericht und Landesarbeitsgericht Brandenburg) gehören dem Geschäftsbereich des Ministeriums der Justiz an.

 

 

Im ersten Rechtszug ist das Arbeitsgericht als Eingangsinstanz zuständig.

 

Die Gerichte für Arbeitssachen sind gemäß §§ 2 ff Arbeitsgerichtsgesetz u. a. zuständig für bürgerliche Rechtsstreitigkeiten zwischen Arbeitnehmern/-innen und Arbeitgebern/-innen aus dem Arbeitsverhältnis,

  • über das Bestehen oder Nichtbestehen eines Arbeitsverhältnisses,
  • aus Verhandlungen über die Eingehung eines Arbeitsverhältnisses und aus dessen Nachwirkungen,
  • aus unerlaubten Handlungen, soweit diese mit dem Arbeitsverhältnis im Zusammenhang stehen,
  • zwischen Auszubildenden und Arbeitgebern/-innen über die gleichen Gegenstände (z. T. aber erst nach Durchführung des Schlichtungsverfahrens nach § 111 Abs. 2 ArbGG) oder Umschülern/-innen und Arbeitgebern/-innen.

 

 Vorgerichtliche Konfliktbeseitigung  

 

  • persönliches Gespräch - ggf. unter Beteiligung des Betriebs- oder Personalrats - zwischen Arbeitgeber/-innen und Arbeitnehmer/-innen zur gütlichen Beilegung von Streitigkeiten aus dem Arbeitsverhältnis. 
  • Anrufung des Ausschusses gem. § 111 Abs. 2 ArbGG bei Streitigkeiten zwischen ausbildenden Arbeitgeber/-in und Auszubildenden aus dem Berufsausbildungsverhältnis (zwingend vorgeschrieben, wenn ein Ausschuss gebildet ist).

 

 

 

Arbeitgeber/-innen und Arbeitnehmer/-innen sollten sich vor dem Weg zum Arbeitsgericht um eine gütliche Beilegung ihrer Streitigkeit bemühen. Besteht ein Betriebs- oder Personalrat, so sollte dieser auf jeden Fall eingeschaltet werden. Zur Beilegung von Streitigkeiten zwischen ausbildenden Arbeitgebern/-innen und Auszubildenden können die Handwerksinnungen (im Bereich des Handwerks) oder die Industrie- und Handelskammern sowie die sonst nach dem Berufsausbildungsgesetz zuständigen Stellen Ausschüsse zur Konfliktbeilegung bilden. Besteht ein solcher Ausschuss, ist dieser vor der Klageerhebung zwingend anzurufen (§ 111 Abs. 2 ArbGG).

 

 

Vorgerichtliche Rechtsberatung

 

Rechtsberatung erteilen:

 

  • Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte
  • Rechtsberatungsstellen der Gewerkschaften
  • Rechtsberatungsstellen der Gemeinden

 

Detailinformation zur Rechtsberatung:

 

  • Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte (kostenpflichtig), möglich ist ein Antrag auf Bewilligung von Beratungshilfe, den die Anwältin oder der Anwalt für Sie bei Vorliegen der Voraussetzungen (einkommensschwach) bei dem für Ihren Wohnsitz zuständigen Amtsgericht nach dem Beratungshilfegesetz stellen kann
  • Rechtsberatungsstellen der Gewerkschaften - kostenfrei nur für Mitglieder bzw. Ausländerberatungsstellen auch für Nichtmitglieder
  • Rechtsberatungsbüros der Gemeinden Abt. Sozialwesen - nur bei geringem Einkommen; kostenfrei.

 

 

ausführlicher Text